Ummern fehlen 20 Sekunden zur möglichen Sensation

Quelle: isenhagener-kreisblatt.de vom 27.05.2009
Rubrik: Lokalsport Isenhagener Land

Trainer Jörg Drangmeister war trotz des verlorenen Finales mächtig stolz auf seine E-Junioren des VfL Germania Ummern.

Von Ingo Barrenscheen

Wolfsburg. Für die Bundesliga-Profis des VfL Wolfsburg wurde am Sonnabend der Titel-Traum wahr. Wenige Stunden zuvor wäre er unweit der VW-Arena auch für die E-Junioren des VfL Ummern fast in Erfüllung gegangen. Haarscharf schrammten die Germanen in der Zwischenrunde des Sparkassen-Cups am Turniersieg vorbei!

Acht Gifhorner Gruppensieger aus der Vorrunde reisten mit großen Erwartungen ins Stadion West am Laagberg. Die schillernsten Rollen übernahm der Nordkreis. Der Nachwuchs des SV Hankensbüttel und SV Tülau-Voitze belegte in seinen jeweiligen Gruppen Rang drei - aller Achtung! Nahezu sensationell aber das Abschneiden der Ummeraner. Ungeschlagen marschierten die Mini-Germanen zum Gruppensieg in der Staffel 4. Noch nicht das Ende der Fahnenstange für den unerwarteten Hoffnungsträger des NFV-Kreises Gifhorn. Abgezockt wie die Wölfe gegen Werder demonstrierten sie im Halbfinale gegen die JSG Bess Nervenstärke. 2:1-Triumph nach 9-Meter-Schießen! Christian Sterz und Jannes Drangmeister ließen sich bei ihren Versuchen vom Punkt nicht irritieren. Und "Katze" Leon Laue parierte zwei 9-Meter! Der Weg ins Finale war frei.

Und die Endspiel-Stimmung erreichte fast den Pegel der späteren Party in Wolfsburg. Dank der ffn-Moderatoren auf der Bühne. "Sie machten das Endspiel zu einem Fußballfest", frohlockte Friedrich Börner, zuständig für das Auswahlwesen im Kreis Gifhorn. Jeder Spieler wurde namentlich aufgerufen und lief unter tosendem Applaus der Zuschauer auf das Feld der Entscheidung. Allerdings merkte man sowohl Ummern als auch Final-Gegner VfB Peine an, dass ihnen bereits sieben schlauchende Spiele in den Knochen steckten. Als alle schon mit einem 9-Meter-Schießen rechneten, passierte es: Das 1:0 für Peine gut 20 Sekunden vor Schluss... Damit verpasste der VfL denkbar knapp das Ticket zur Sparkassen-Cup-Endrunde.

"Kein Problem, Jungs", tröstete VfL-Trainer Jörg Drangmeister seine Helden. "Wir haben hier nicht enttäuscht, sondern ihr habt mit diesem unerwarteten zweiten Platz unseren Verein und den Kreis Gifhorn würdig vertreten." Dem hatte Börner nichts mehr hinzuzufügen. Vermutlich dürfte der eine oder andere Ummeraner auch den Talentspähern dieses Sichtungs-Wettbewerbs für E-Junioren (Jahrgang 1998) aufgefallen sein.


© isenhagener-kreisblatt.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der C. Beckers Buchdruckerei GmbH & Co. K